Seitenbereiche

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung (LKF)

Das System der leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierung (LKF) wurde von österreichischen Experten für die Abrechnung der stationären Spitalskosten entwickelt und steht seit 1997 im Einsatz.

Zusammen mit ergänzenden Maßnahmen, wie der Strukturplanung und dem Qualitätsmanagement, konnten Verbesserungen für die Patienten sowie eine Reduzierung der Aufenthaltsdauer und damit eine Senkung der jährlichen Steigerungsraten der Spitalskosten erreicht werden.

Das österreichische LKF-System erweckt seit Jahren internationales Interesse und dient als Vorbild für Finanzierungsmodelle anderer Länder. In der auch auf Englisch verfügbaren Broschüre „Das österreichische LKF-Systemmit Stand Juli 2010 wird die Funktionsweise des Systems verständlich und übersichtlich dargestellt.

Anlässlich seines 10-jährigen Bestehens (1997–2007) wurde das LKF-System im Zuge eines umfangreichen Projekts evaluiert. Die Evaluierung konnte im Sommer 2010 abgeschlossen werden, der von der Bundesgesundheitskommission im November 2010 abgenommene Bericht ist ebenfalls auf dieser Website verfügbar.