Hauptinhalt:

Gesunde Schule - nationale und internationale Netzwerke

Gesunde Schule in Österreich

Im Frühjahr 2007 starteten das damalige Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend, das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur und der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger das gemeinsame Kooperationsprojekt Gesunde Schule. Ziel des Projektes war die nachhaltige Verankerung von Gesundheitsförderung in österreichischen Schulen als Beitrag zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden im Setting Schule.

Webseite: www.gesundeschule.at

zum Seitenanfang

Regionale Netzwerke

Das Wiener Netzwerk "Gesundheitsfördernde Schulen" (WieNGS)
unterstütz gesundheitsförderliche Aktivitäten und Projekte an Wiener Schulen. Trägerorganisationen des Wiener Netzwerkes sind die Wiener Gesundheitsförderung (WiG), die Pädagogische Hochschule Wien, der Wiener Stadtschulrat und die Wiener Gebietskrankenkasse.

Die Gesunde Schule Niederösterreich
ist ein Programm zur körperlichem, psychischen und sozialen Gesundheit im Setting Schule.

Die Gesunde Schule Oberösterreich
ist eine Initiative des Landesschulrats für Oberösterreich und bietet Informationen und Kontaktadressen zur schulischen Gesundheitsförderung.

Die Gesundheitsförderung an Salzburgs Schulen
ist ein Netzwerk von Salzburger Institutionen und Fachleuten, die Schulen bei Maßnahmen und Aktivitäten zur Gesundheitsförderung unterstützen.

Styria vitalis
Die Programme Gesunde Volksschule, Gesunde Hauptschule und Gesunde Berufsschule & Lehrlingshaus in der Steiermark finden Sie bei Styria vitalis - einem gemeinnützigen Verein, der unter anderem auch Schulen auf dem Weg zur Verankerung von Gesundheitsförderung in Leitbild und Schulprogramm unterstützt.

Das Netzwerk "Gesunde Schule, bewegtes Leben"
ist eine Initative der STGKK. Neue Mittelschulen, Polytechnische Schulen, Gymnasien, berufsbildende mittlere und höhere Schulen werden auf ihrem Weg zur gesunden Schule begleitet. 

zum Seitenanfang

Schools for Health in Europe (SHE)

Das Europäische Netzwerk "Gesundheitsfördernde Schulen" wurde 1992 als Gemeinschaftsprojekt von der WHO, dem Europarat und der EU ins Leben gerufen und wird seit 2007 als "Schools for Health in Europe Network" (SHE) weitergeführt. Das SHE‐Network wird vom NIGZ (Netherlands Institute for Health Promotion and Disease Prevention) koordiniert, das seit März 2008 offiziell WHO Collaborating Centre for School Health Promotion ist.

Webseite: http://www.schoolsforhealth.eu

zum Seitenanfang

Zusatzinformationen: