Hauptinhalt:

Lebenslauf Ministerin Sabine Oberhauser

Drin Sabine Oberhauser wurde am 1. September 2014 vom Bundespräsidenten Heinz Fischer als neue Bundesministerin für Gesundheit angelobt.

Lebenslauf

Persönliche Daten

Geboren: 30. August 1963 in Wien
Familienstand: verheiratet, zwei Töchter

Berufliche Laufbahn

  • 1997 Fachärztin für Kinder und Jugendheilkunde
  • 1997 Ärztin für Allgemeinmedizin
  • 2002 Abschluss zur akademischen Krankenhausmanagerin an der Wirtschaftsuniversität Wien
  • 2003 Abschluss zum Master of Advanced Studies (MAS) in Gesundheitsmanagement an der Donau Universität Krems

Tätigkeiten

  • 1998 bis 2010 freigestellte Personalvertreterin in der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG)
  • 1999 bis 2006 Kammerrätin der Wiener Ärztekammer
  • 2001 bis 2007 Vorsitzende des Personalgruppenausschuss ÄrztInnen in der GdG
  • 2003 bis 2006 Präsidialreferentin der Wiener Ärztekammer
  • 2003 bis 2010 Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) ÄrztInnen im Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB)
  • seit 2004 Vorstandsmitglied des Vereines Wiener Frauenhäuser
  • 2004 bis 2006 Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings
  • 2004 bis 2006 Vorstandsmitglied der Europäischen Frauenlobby
  • 2004 bis 2007 Mitglied des Landessanitätsrates Wien
  • 2004 bis 2012 Vizepräsidentin des Bundes Sozialdemokratischer Akademikerinnen und Akademiker, Intellektueller, Künstlerinnen und Künstler (BSA)
  • 2004 bis 2011 Vorsitzende der sozialdemokratischen ÄrztInnen Österreichs
  • 2005 bis 2009 Frauenvorsitzende des BSA
  • 2006 bis 2014 Abgeordnete zum Nationalrat, bis 2013 Gesundheitssprecherin und ab 2013 Sozialsprecherin der Sozialdemokratischen Parlamentsfraktion
  • 2007 bis 2010 stellvertretende Vorsitzende des Personalgruppenausschuss ÄrztInnen in der GdG
  • 2007 bis 2013 Mitglied des Sozial- und Gesundheitsforums Österreich
  • seit 2009 stv. Frauenvorsitzende der SPÖ Hietzing (Wien, 13. Bezirk)
  • 2009 bis 1. September 2014 Vizepräsidentin des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB)
  • 2011 bis 2014 stellvertretende Vorsitzende der sozialdemokratischen ÄrztInnen Österreichs
  • seit 1. September 2014 Bundesministerin für Gesundheit